Praxis für dentale Implantologie

Über Zahnimplantate

Ein Zahnimplantat ist ein, in den Kieferknochen eingesetztes Konfektionsteil. Durch ihre Verwendbarkeit als Träger von Zahnersatz übernehmen Zahnimplantate meist die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Hierzu werden sie entweder mittels Schraubgewinde in den Kieferknochen eingedreht oder eingesteckt. Sie verbinden sich innerhalb von 3 bis 6 Monaten mit dem umgebenden Knochen zu einer festen, äußerst belastungsfähigen Trägereinheit. (Quelle Wikipedia)

Ist ein Zahn verloren gegangen, bietet ein Implantat die Möglichkeit für eine dauerhafte Versorgung der Lücke und ein ästhetisch optimales Behandlungsergebnis. Der Verlust eines einzelnen Zahnes kann z. B. die Folge eines Unfalls oder eines Zahndefektes sein; manchmal ist auch ein Zahn von Geburt an nicht angelegt.

Das Zahnimplantat wird im Kieferknochen verankert. Hierbei werden die gesunden Nachbarzähne im Gegensatz zu einer Brücke nicht beschädigt.

Der Aufbau wird in das Implantat eingesetzt und mit diesem verschraubt. Auf den Aufbau wird die Krone zementiert, die sich perfekt und ästhetisch dem natürlichen Gebiss anpasst.

 

 

implantate